1. Vorbereitungslager für den Ironman South-Africa 2013

24.Dezember, 0605h: Der Flug mit Easy-Jet ab Basel startet pünktlich Richtung Fuerteventura. Bereits um 0915h sind mein Mann und ich auf der sommerlich warmen Insel angekommen. Nun geht’s mit dem Taxi ins Hotel „Las Playitas“ welches südöstlich der Insel liegt. Wir checken ein und geniessen bereits ein lockerer Dauerlauf bei einer angenehmen Temperatur von ca. 22 Grad.

Die nächsten drei Wochen werden wir nun hier auf dieser Insel verbringen. Unser Coach wird uns immer wieder mit Trainingseinheiten fürs Schwimmen, Rad und Laufen via Internet auf dem Laufenden halten. Für die 1. Woche wird so ein Trainingsumfang von ca. 29 Stunden (tiefe Grundlagen) geplant. Die meisten Stunden werden wir auf dem Rad verbringen.

 

Wir rocken die Steigungen vom Süden Richtung Norden, von West nach Ost. Es geht immer wieder rauf und runter. Die Hügel sind manchmal etwas kürzer, etwas länger, die Steigungen ab und zu sehr angenehm zu fahren (2-4%) oder manchmal etwas giftiger wie die Betancuria-Steigung von über 12%. In der 1. Woche dürfen wir mit einem heftigen Gegen-Rücken sowie Seitenwind fahren. Dies gibt natürlich noch zusätzlich Kraft in die Beine 

Zitat Rasmus Henning „Der Wind ist dein Freund“

Unsere Schwimmeinheiten verbringen wir im sehr angenehm temperierten (ca. 28Grad) olympischen Becken in der Hotelanlage vom Las Playitas.

 

Sogar das Schwimmen mit Neopren im Meer (ca. 18Grad) war herrlich.

Das Laufen führten uns entweder zum naheliegenden Leuchtturm, ins Nachbarsdorf „Gran Tarajal“ oder einfach im schönen Hotelgarten.

Zu dieser Jahreszeit waren bereits sehr viele Triathleten aus Deutschland, Schweden…auf dieser Insel um sich bei sommerlich warmen Temperaturen in Form zu bringen.

 

Das Essen im Las Playitas war jeden Tag eine Freude. Wir bedienten uns mit grossem Hunger am sehr grossen und vielseitigen Buffet 

Zum Schluss: Ich muss sagen, das dreiwöchige Trainingslager mit meinem Mann hat sich gelohnt. Wir konnten ohne einen Regentropfen bei Temperaturen von über 20 Grad perfekt trainieren. Kein Sturz, keine Verletzung, super Essen und natürlich viele nette Triathlet-Kolleginnen / Kollegen kennengelernt.

Wir kommen wieder! Grüsse Petra

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    kathrin (Donnerstag, 14 März 2013 16:19)

    Liebe Petra

    So ganz ohne eigenen Trainingslager-Erfahrungen finde ich es spannend, Deinen Bericht und die Fotos anzuschauen und mich anregen zu lassen. Das macht an, eigene Pläne zu schmieden. Vielleicht für mich weniger als IM-Vorbereitung, aber als Möglichkeit, Ferienmöglichkeiten und Sport-Interessen lässig zu verbinden. Danke für Deinen Einblick!